Recht

Unfallversicherung – Privathaushalte

Da die Jobbörse Bern West Jobs lediglich weiter vermittelt und kein eigentlicher Arbeitgeber oder Lohnauszahler ist, fällt die Deckung unter die obligatorische Unfallversicherung im Krankenversicherungsgesetz (KVG). Sie sind von der Prämienpflicht befreit, wenn sie pro Arbeitgeber und Kalenderjahr nicht mehr als 750 CHF pro Jahr verdienen. Passiert ein Unfall, erbringt die Erstzkasse UVG die Leistungen und der Arbeitgeber schuldet nachträgliche Ersatzprämien gemäss Artikel 95 UVG während höchstens fünf Jahren.

 

Unfallversicherung – Unternehmen

Gemäss dem UVG (Unfallversicherungsgesetz) müssen alle Arbeitnehmer in der Schweiz versichert sein gegen Betriebsunfälle – ab einem Wochenpensum von mindestens acht Stunden muss ebenfalls eine Nichtbetriebsunfallversicherung abgeschlossen werden. Der Arbeitgeber hat eine Meldepflicht.

Die Jobbörse Bern-West lehnt jegliche Haftung bei Unfällen ab. Es werden keine weitergehende Versicherungen abgeschlossen. Die Versicherung ist Sache der Unternehmen, Privathaushalte und der Jugendlichen.

 

Haftpflichtversicherung

Die Jugendlichen in der Jobbörse Bern West sind über ihre Familienhaftpflicht versichert. Bei Einsätzen in Unternehmen gilt die Betriebshaftpflicht. Bei Einsätzen in Privathaushalten gilt die Haftpflichtversicherung des Jugendlichen. Eventuell deckt die Versicherung des Arbeitgebers unter dem Stichwort "privates Dienstpersonal" einen möglichen Schaden ab. Insbesondere bei der Kinderbetreuung empfehlen wir, die Versicherungsdeckung abzuklären.

Der Arbeitgeber hat während der ganzen Jobzeit eine Ausbildungs-, Anleitungs- und Überwachungspflicht.

Die Jobbörse Bern-West lehnt jegliche Verantwortung bei Haftungsfragen ab. Es werden keine weitergehende Versicherungen abgeschlossen. Die Versicherung ist Sache der Unternehmen, Privathaushalte und der Jugendlichen.

 

Arbeitsbewilligung bei Jugendlichen mit B, F und N Ausweis

Jugendliche im Besitz eines B oder F Auweises bis 17jährig, dürfen während maximal 100 Stunden pro Jahr bei gemeinnützigen Organisationen Taschengeldjobs ausüben. Jugendliche mit N-Ausweis dagegen brauchen eine Bewilligung des zuständigen kantonalen Amtes.

 

Arbeitszeiten – Lehre

Jugendliche in Ausbildung dürfen maximal 45 Stunden pro Woche arbeiten. Diese Zeit darf nicht überschritten werden.

 

Arbeitszeiten – Jugendarbeitsschutz

Der Jugendarbeitsschutz legt fest, in welchem Alter Jugendliche zu welchen Zeiten Arbeiten verrichten dürfen. Die untenstehende Tabelle bietet Ihnen einen guten Überblick.

Alter

 Arbeitszeit

 Arbeiten

 Tätigkeiten

bis 13 Jahre

Mo – Sa, 06.00 – 18.00 Uhr

Schulzeit: max. 2h an Schultagen, max. 3h an Halbtagen und   Samstagen, max. 9h pro Woche

 

Ferien: max. 3h pro Tag – 15h pro Woche, höchstens 50% der Ferien

Kulturelle, künstlerische und sportliche Darbietungen sowie Werbung

 

Die Beschäftigung darf keinen negativen Einfluss auf die Gesundheit,   die Sicherheit und die Entwicklung der Jugendlichen haben und weder den Schulbesuch noch die Schulleistung beeinträchtigen.

14/15 Jahre    

Mo – Sa, 06.00 – 20.00         

Schulzeit: max. 3h an Schultagen, max. 9h pro Woche

 

Ferien: max. 8h pro Tag – 40h pro Woche, höchstens 50% der Ferien    
                                                 

Leichte Arbeiten wie z.B. Ferienjobs, Schnupperlehren, Erledigungen, etc.

 

Die Beschäftigung darf keinen negativen Einfluss auf die Gesundheit,   die Sicherheit und die Entwicklung der Jugendlichen haben und weder den Schulbesuch noch die Schulleistung beeinträchtigen.

16 – 18 Jahren

Mo – Sa, 6.00 – 22.00    

Schulzeit: max. 3h an Schultagen, max. 9h pro Woche

 

Ferien: max. 8h pro Tag – 40h pro Woche, höchstens 50% der Ferien

Generelle Beschäftigung möglich für schulentlassene Jugendliche

 

Eingeschränkt oder Verboten sind gefährliche Arbeiten, die Bedienung von Gästen in Nachtlokalen, Diskotheken, Hotels, Restaurants und Cafés und die Beschäftigung in Kinos, Zirkussen und Schaustellerbetrieben.

Sonntags dürfen Jugendliche lediglich für besondere Anlässe oder Handreichungen beim Sport eingesetzt werden.